Evangelische Kirchengemeinde
Sassenberg



Veranstaltungen

Treffen im März 2018

 07.03./15:00 UhrBastelkreis
 09.03./10:00 UhrBastelkreis
 11.03./11 - 18 UhrOsterbasar im Gemeindehaus
 12.03./15:00 UhrBastelkreis
 14.03./15:00 UhrMütterkreis: Kaffeetrinken bei E. Rauch in Greffen
 17.03./11 - 13 UhrMutter-Kind-Markt
 17.03./14:10 UhrMagdalenenkreis: Fahrt ab Kirche zum Klönkino nach WAF
 27.03./20:00 UhrMütterclub Füchtorf bei Fam. Mikesky
 29.03./17:00 UhrFrauenhilfe: Gemeinsamer Imbiss m. anschl. Gottesdienstbesuch



Evangelische Kirche von Westfalen

REFORMATIONSJUBILÄUM 2017
Die Kraft des Glaubens


Für Martin Luther war es vor 500 Jahren die befreiende Entdeckung seines Lebens: Allein aus Gnade sind wir gerechtfertigt – durch Jesus Christus. Gottes Gerechtigkeit nimmt weg, was uns belastet. Unsere Schuld ist damit nicht vergessen, sondern ist benannt, vergeben und überwunden. Diese befreiende Botschaft hat die Reformation ausgelöst – mit Folgen für die ganze Welt.

Die frohe Botschaft von der Gnade heißt: Jeder Mensch genießt Ansehen bei Gott – unabhängig davon, was er ist, was er leistet, was er darstellt, was er hat.

Das macht frei. Frei vom Zwang, sich selbst Ansehen zu verschaffen. Frei davon, sich allein vom Leistungsdruck definieren zu lassen. Von der Furcht, hier zu versagen, sind wir – ein für alle Mal – einfach frei.



Die frohe Botschaft der Freiheit heißt: Wir sind geliebt, anerkannt, gewürdigt, befreit. Dabei ist es Gott, der Fesseln löst. Das Erste Gebot hält es wach: „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus der Knechtschaft befreit hat!“

Auch 500 Jahre nach der Reformation weist Gottes Gebot der Freiheit und der Gerechtigkeit darauf hin. So findet sich Gott nicht mit Missbrauch von Macht und Geld, nicht mit Gewalt und Hass ab, durch die so viele Menschen in unserer Zeit in die Flucht getrieben werden. Vielmehr will Gott solche Fesseln im Leben einzelner wie ganzer Völker lösen.

Von Gott gerechtfertigt und befreit zu sein, heißt: Glaube und Handeln gehören untrennbar zusammen.

An diese Einsichten der Reformation knüpft die Evangelische Kirche von Westfalen im 500. Jubiläumsjahr mit der Kampagne an.

Sie nimmt den einmaligen Feiertag am Dienstag, 31. Oktober 2017 zum Anlass, an die „geschenkte“ Gnade Gottes in Jesus Christus zu erinnern und Menschen zu motivieren, sich mit den Grundeinsichten reformatorischer Theologie auseinanderzusetzen.
Für Martin Luther war es vor 500 Jahren die befreiende Entdeckung seines Lebens: Allein aus Gnade sind wir gerechtfertigt – durch Jesus Christus. Gottes Gerechtigkeit nimmt weg, was uns belastet. Unsere Schuld ist damit nicht vergessen, sondern ist benannt, vergeben und überwunden. Diese befreiende Botschaft hat die Reformation ausgelöst – mit Folgen für die ganze Welt.


Martin Luther (Lucas Cranach der Ältere)

Beten mit der Zeitung in der Hand

Sonntagsmorgens vor dem Gottesdienst hat sich eine neue, offene Gebetsrunde zusammen gefunden. Sie trifft sich jede Woche um 9:30 Uhr im Gemeindehaus. Mitbetende sind immer herzlich willkommen. Initiatorin Edith Reimann schreibt dazu: " Das Gebet ist eine wichtige Handlung. Gott verheißt Erfüllung und Segen.
Wir haben als Gruppe die Möglichkeit, frei und laut zu beten (kein Muss). Gebet hat auch in der Gruppe eine andere Wirkung. Wir beten für die Belange in der Welt, quasi mit der Zeitung, für die Gemeinde und, wenn Sie den Wunsch haben, für Sie, Ihre Familie und Freunde. Ein ganz wichtiger Aspekt ist dabei, das Danken nicht zu vergessen.
Wir freuen uns über jeden."